International Awards Blog

Auf der Suche nach den verrückten Ideen

Posted by Catrin Beu on Tue, Dec 12, 2017 @ 09:16 AM

Begegnungsstätte, Eventlocation, Kulturhaus - und immer auf der Suche nach verrückten Ideen. Die Halle 45 GmbH aus Mainz gewinnt den Bronze Stevie als Startup des Jahres.

Die Halle 45 als innovative Event-Location für eine Modenschau.

Ganz nach dem Motto des Grunge-Pioniers Kurt Cobain „The worst crime is faking it“ steht die rund 5.000 qm große Eventlocation Halle 45 in Mainz für Authentizität und Freigeist. Die Gründer, Ralph Heinrich und Dr. Hanns-Christian von Stockhausen, waren gebannt von der alten Industriehalle, die nach 17 Jahren Veranstaltungsgeschichte geschlossen werden sollte. So entstand die Idee, aus dem provisorischen Staatstheater eine moderne und vielseitige Veranstaltungshalle zu schaffen. Sie sollte eine Innovation für Mainz und das Rhein-Main-Gebiet werden - bestechend mit ihrer Wandelbarkeit und begeisternd durch ihr Team und Erscheinungsbild. Ein Begegnungsraum aus Kultur, Unterhaltung und Gastronomie. Erhalten wurde ein Mainzer Juwel, das auf einzigartige Weise jedem Event einen schillernden Glanz verleiht.

Dieses Engagement wurde von den German Stevie Awards 2017 mit einem Bronze Stevie belohnt. Dr. Hanns-Christian von Stockhausen nahm den begehrten Preis auf der Bühne im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg in Empfang.

Er sieht die Eventbranche in einem stetem Wandel. „Grundsätzlich unterscheiden sich die Wünsche und Anforderungen der Kunden in der B2B-Branche, zudem möchte jedes Unternehmen der jeweiligen Branche die Konkurrenz auf Abstand halten. Definitiv aber dürfen sie sich nicht ähneln“, ist der Geschäftsführer Legal & Finance überzeugt.

„Das gilt insbesondere für das Thema Live-Kommunikation und Event“, fügt von Stockhausen hinzu. „Somit müssen auch wir als Eventlocation immer wieder neue Anreize schaffen, um die Agenturen bzw. den Firmenkunden von der Vielseitigkeit unserer Location zu überzeugen.“

Ehrlichkeit, Fairness und Motivation - das sind seit dem Start des Unternehmens im August 2015 die Vorgaben. Das Team hält stets zusammen, was nicht zuletzt an der zu 100 Prozent offenen und ehrlichen Kommunikation seitens der Geschäftsführung mit den Angestellten liegen dürfte. Das hat sich ausgezahlt und mittlerweile ist das Team von fünf Mitarbeitern bereits auf zwölf Mitarbeiter angewachsen und beschäftigt neben einer Auszubildenden auch einen Rekonvaleszenten.

„Wir sind ein junges Team, das sich sowohl sozial, im Rahmen von Events, für die wir jungen Künstlern die Halle kostenfrei zur Verfügung stellen, als auch immer wieder gerne sportlich engagieren“, berichtet von Stockhausen stolz. Teambuilding ist generell ein zentrales Thema für die Führungsmannschaft, da alle Mitarbeiter sehr eng miteinander arbeiten und jeder für den anderen einspringt, wenn Not am Mann ist.

Und Dr. Hanns-Christian von Stockhausen hat noch Ziele mit Halle 45: „Wir möchten für die Region Rhein-Main eine Begegnungsstätte werden, sei es als Eventlocation für die B2B-Branche, als Kulturhaus für Konzerte und Comedy oder gerne auch für spannende Pop-Up Events, die wir jederzeit - wenn es machbar ist -, gerne unterstützen. Daher: Bitte immer her mit den verrückten Ideen, nur keine Scheu.“

Mehr im Internet:

http://www.halle45.de

https://www.youtube.com/watch?v=JZLgBHWDu2A&index=39&list=PLxZrTaLFgyEIFB9xYpS8_RMaHJFsoMGgc

Topics: German Stevie Awards 2017, Halle 45, Startup of the Year, Start-up des Jahres

Alles in Echtzeit

Posted by Catrin Beu on Mon, Nov 06, 2017 @ 09:50 AM

5Analytics aus Köngen gewinnen nicht nur mit Künstlicher Intelligenz einen Bronze Stevie als Technologie-Startup.

Das Gefühl, zu den Gewinnern bei den German Stevie Awards zu gehören, kennt Dr. Sebastian Klenk schon ganz gut. Schließlich stand der Managing Director von 5Analytics bereits im zweiten Jahr in Folge auf der Bühne, um den begehrten Wirtschaftspreis entgegenzunehmen. Und wie bereits in 2016 gab es auch in diesem Jahr den Bronze Stevie als Technologie-Startup.

Köngen liegt auf der linken Neckarseite am Westhang des Neckartals, nicht weit entfernt von Stuttgart. Eine beschauliche Gegend, in der 5Analytics residieren, aber wohl genau das richtige Umfeld, um die hohen Anforderungen der Kunden zu erfüllen.

Preisübergabe-Dr.-Sebastian-Klenk.jpg

Dr. Klenk erzählt: „5Analytics wurde im Jahr 2016 gegründet. Unsere Kernkompetenz ist die Integration Künstlicher Intelligenz in Business-Prozessen. Einsatzfelder sind zum Beispiel die Vertriebssteuerung oder auch Dynamic Pricing.“ Die 5Analytics-Software ermöglicht es Kunden, Entscheidungen in Echtzeit zu treffen und Aufgaben automatisiert auszuführen. Besonderes Alleinstellungsmerkmal ist, dass die Softwarelösungen speziell auf die Integration in bestehende Prozesse ausgelegt sind und ein hohes Nutzer- und Datenvolumen verarbeiten können. „Mit 5Analytics minimieren Unternehmen die Aufwände ihrer KI-Projekte und können schnell Erfolge vorweisen“, berichtet Managing Director Klenk vom Nutzen der hauseigenen Software.

Ein Anwendungsbeispiel ist zum Beispiel eine Predictive-Maintenance-Lösung, mit der potenzielle Maschinenausfälle vorhergesagt und damit vermieden werden können. Klar, dass das auch zur Kostenoptimierung beiträgt.

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat sich zu einem schnell wachsenden Trend entwickelt, der nicht mehr umkehrbar ist, ist Dr. Klenk überzeugt. „Unternehmen, die auf Digitalisierung oder Industrie 4.0 setzen, haben das Ziel, intelligente Entscheidungen automatisiert und frühzeitig zu treffen. Diese intelligente Automatisierung führt dazu, dass die Teamarbeit zwischen Mensch und Maschine tiefgreifende Veränderungen erfahren wird und Menschen sich stärker auf die Lösung von Problemen konzentrieren und Maschinen die ungeliebten Routinearbeiten übernehmen.“

Dr. Klenk weist ausdrücklich darauf hin, dass 5Analytics mehr als nur Technologie bietet. „Unser kompetentes Beratungsteam begleitet den kompletten Implementierungsprozess und unterstützt die Kunden, das Beste aus ihren Daten herauszuholen.“ Die Softwareplattform kommt mit umfangreicher Standardfunktionalität, ist hochperformant, leichtgewichtig und einfach in bestehende IT-Landschaften zu integrieren. „Sie ist damit auch für Kunden geeignet, die keine eigenen Spezialisten für KI-Lösungen beschäftigen“, so Dr. Klenk, dem es ganz wichtig ist, dass das Portfolio von 5Analytics sowohl die einfach zu integrierende Software als auch umfassende Beratungsleistungen umfasst.

Das Team von 5Analytics ist sehr heterogen. Es gibt Mitarbeiter unterschiedlichster Nationalitäten und auch Religionen. „Genau das macht 5Analytics aus“, sagt Dr. Sebastian Klenk. „Hier werden unterschiedlichste Menschen zusammengeführt, die alle das gleiche Ziel haben: Unsere Firma erfolgreich zu machen. Egal, welche Hautfarbe oder Religion sie haben.“

5Analytics hat neben den beiden Stevie-Trophäen den Innovationspreis-IT in den Jahren 2016 und 2017 gewonnen, gehören zu den Preisträgern des Gründerwettbewerbs Baden-Württemberg in 2017 und sind zurzeit unter den fünf Finalisten des Fujitsu Start-up Awards!

5Analytics bei der Preisverleihung der German Stevie Awards 2017 in Hamburg

Mehr im Internet:

Dr. Sebastian Klenk im Interview: https://youtu.be/UzOiPvDgtPg 

Das Unternehmen: http://www.5analytics.com

 

Topics: German Stevie Awards 2017, Gewinner Portrait, 5Analytics, Künstliche Intelligenz, Start-up

From Political Refugee to Manager of the Year: The Success Story of Saeid Fasihi

Posted by Catrin Beu on Wed, Sep 06, 2017 @ 12:29 AM

Saeid Fasihi was recently able to claim the title “Manager of the Year – Computer Services and Software” and a Gold Stevie at the 2017 German Stevie Awards. However, the founder and CEO of Fasihi GmbH, a specialist for customized software solutions and web portals, didn’t win in just this category. He also received a Silver Stevie Award in the category “Company of the Year – Computer Software up to 250 Employees.”

Fasihi was a political refugee from Iran who came to Germany 31 years ago with no money, family or friends but a lot of ideas and ambition. In 1990, right after his application for political asylum was accepted, he started his own business and successfully grew Fasihi GmbH into a medium-sized software company that today employs approximately 70 people, the majority of whom are Internet technology specialists.

Saeid Fasihi at the Awards Ceremony in Hamburg

Fasihi GmbH has its headquarters in Ludwigshafen am Rhein. “In the Rhine-Neckar metropolitan area, we are the point of contact for customized software solutions and web portals,” says Fasihi, describing his company’s area of expertise. “We provide efficient solutions for the optimization and digitalization of business processes.”

With the web-based portal technology, which earned the company the “Software Made in Germany” and “Software Hosted in Germany” seals of approval, sophisticated company-specific solutions are able to meet the information and communication requirements of large- and medium-sized companies. Customers from various industries use over 60 portals, which more than 100,000 users work with.

“Use of our software solutions creates the basis for better communication, reduces the complexity of an IT landscape and cuts costs at the same time, Fasihi says.”

Fasihi GmbH has been certified according to the internationally recognized industry standard ISO 9001 since 2010. The security concept developed by Fasihi, which involves the encryption and classification of data, was awarded the 2011 Innovation Prize by the Federal State of Rhineland-Palatinate and is a key component of all of the company’s software solutions. In 2014, the company received the Grand Prize of Medium-Sized Enterprises, and in 2016 it was awarded the Honorary Plaque at the federal level.

Fasihi GmbH has been profitable since it was founded. In 2016, sales revenue reached 5.6 million euros. “Our annual company outing surely contributes to employee loyalty, the good working atmosphere and the winning culture here. All of our employees also have permanent employment contracts and benefit from an employer insurance plan,” Fasihi explains with pride.

The Gold Stevie winner thinks it is particularly exciting how the IT industry is currently moving toward digitalization. This will require his company to remain at the forefront of the latest technologies to permanently meet customer requirements in the best ways possible. He thinks it has contributed to his successand leads to a great, long-term relationship of trust with customers, who also benefit from it.

For more information:

www.fasihi.net

https://stevieawards.com/gsa/fasihi-gmbh-saeid-fasihi-ceo-founder

Topics: German Stevie Awards 2017, Winner Portrait, Saeid Fasihi

Die Mission: Die Themen Bonität und Finanzen entstauben

Posted by Catrin Beu on Tue, Aug 22, 2017 @ 03:10 AM

Das Berliner Unternehmen bonify gewinnt bei den German Stevie Awards 2017 den Silber Stevie als Technologie-Startup des Jahres und will die Finanzwelt revolutionieren.

Gründerteam-Andreas-Bermig-Gamal-Moukabary-Josef-Korte-Jan-Ortmann.jpgAls Berliner Bonitäts-Start-up mit Vision bezeichnen sich die Macher von bonify selbst gerne. Ihre Mission ist es, das Thema Bonität und Finanzen zu entstauben. Die Gründer Dr. Gamal Moukabary, Dr. Andreas Bermig, Dr. Josef Korte und Dr. Jan Ortmann sind überzeugt, dass nur wenige Menschen wissen, was Bonität überhaupt bedeutet, wann sie relevant wird und welchen Einfluss sie auf alltägliche Geschehnisse haben kann. Mit ihrem internationalen Team von 33 Leuten wollen sie deshalb nicht mehr und nicht weniger als die Finanzwelt zu revolutionieren. Mit einer kostenlosen Bonitätsprüfung und ausgeklügelten Finanzoptimierungs-Tools auf www.bonify.de kann jeder seinen Score checken und verbessern.

bonify bietet dabei nicht nur kostenlose Bonitätsprüfungen an und klärt über das Thema Bonität auf, sondern bietet spannende Finanzmanagement-Tools oder die FinFitness, mit denen man seine Finanzen optimieren und überblicken kann. Kreditvergleiche sowie Strom-, Gas- und DSL-Sparrechner ermöglichen den Nutzern, die günstigsten Tarife zu finden und bequem zu wechseln. Vor allem das Feld der Kredite ist für bonify spannend, schließlich erhalten registrierte Nutzer auf ihre Bonität zugeschnittene, individualisierte Angebote. Das langfristige Ziel ist es, alle Verbraucherprodukte zu integrieren, bei denen Bonität eine Rolle spielt. Das sind zum Beispiel auch Versicherungen und Handyverträge. Der besondere Clou von bonify: Sie drehen den Spieß um und lassen Anbieter sich beim Verbraucher bewerben.

Die zunehmende Digitalisierung von Industrie und Geschäftsmodellen bietet viele Chancen im Bereich der Risiko- und Bonitätsbewertung, sagen die Gründer, die nach eigener Aussage ganz allgemein das Interesse an Menschen verbindet. Sie möchten Menschen helfen, über das Thema Bonität mehr zu erfahren und diese zu verbessern. In zahlreichen persönlichen Gesprächen im Kundenservice bekommen sie viele interessante Fälle mit und sind jederzeit froh, helfen zu dürfen und zu können.

Die positive Kundenresonanz spricht für sich. Aber auch die unveränderliche Unterstützung von Freunden und Investoren, die Motivation und Begeisterung der Mitarbeiter sind sicherlich Faktoren für den Erfolg von bonify.

Mehr im Internet:

https://www.bonify.de

Topics: German Stevie Awards 2017, Gewinner Portrait, Bonify, Start-up

A hole in one!

Posted by Catrin Beu on Fri, Aug 04, 2017 @ 09:03 AM

Fauth Gundlach & Hübl wins the Gold Stevie Award at the 2017 German Stevie Awards in the category “Communications or PR Campaign / PR Program of the Year – Low Budget (under €10,000).”

Fauth, Gundlach & Hübl gewinnen bei den 3. German Stevie Awards

Fauth Gundlach & Hübl is an owner-operated communications agency based in Wiesbaden, Germany. The sport of golf is firmly established in the Hessian capital, and that might be one of the reasons why the agency was given the lead in regional media relations work for the Final Four of the German Golf League (DGL).

It is much more likely, however, that Fauth Gundlach & Hübl impressed its customer, Deutsche Golf Sport GmbH, a subsidiary of the German Golf Association (DGV), with its core competency. Managing Director Lars Hübl explains: “We identify the subject matter and create suitable content for it, so that our customers can effectively communicate to their specific target groups. We provide consultation, bring ideas to life and implement them, and offer continuous support for communication-related questions. In doing so, we cover six competency fields: public relations, social media, content marketing, sponsoring communication, CSR communication and brand communication.” Among Fauth Gundlach & Hübl’s customers are international companies from various industries, companies from the Rhein-Main region and sports organizations.

In the public eye, golf in Germany continues to eke out an existence as a niche sport. The German Golf Association (DGV) represents 847 member clubs and facilities, with over 643,000 registered amateur golfers. With the KRAMSKI German Golf League presented by Audi (DGL), the association has had an attractive team competition system since 2013. Each year teams from the men’s and women’s top national league compete in a five-day Final Four tournament at a neutral golf course for the title “German Team Champion.”

The assignment for Fauth Gundlach & Hübl: use the Final Four 2016, in order to generate broader media coverage of the league. Lars Hübl: “In order to be able to generate broader media coverage, we had to considerably increase the basis of the media channels to be reached. Therefore, in addition to the classical golf media, our approach was to reach out to the sports desks of the regional and local media concerning the locations of the golf clubs that had qualified for the Final Four 2016.” To make the topic more interesting, the agency offered the editorial offices personalized stories about the respective teams. In addition, the editorial offices received written topic suggestions and were subsequently contacted by telephone.

“We have clearly achieved the goal of expanding the media coverage of the DGL’s Final Four with the campaign. Altogether more than 100 clippings – for example print, online and radio – were achieved in regional and local media,” summarizes Hübl. “Despite the low budget, Fauth Gundlach & Hübl has helped to increase the media coverage of the Final Four tournament by working with regional media outlets. The regional references and the storytelling approach have contributed significantly to the media success. At the same time, we have established contacts that can be used for coverage of future golf events. The basic approach can be used over and over again, even for changing participants and venues.”

As a reward for the project “Hole-in-one: regional media relations for the Final Four of the German Golf League,” the company won a Gold Stevie in the category “Communications or PR Campaign / PR Program of the Year – Low Budget (under €10,000).” The Stevie Award in gold arrived just in time for the agency’s 10th anniversary. What began in 2007 has grown within ten years into a motivated and harmonious team of 12 employees.

More on the Internet: 

See Managing Director Lars Hübl in an interview after the German Stevie Awards ceremony in Hamburg:  

Read the gold-winning application from Fauth Gundlach & Hübl here.

Topics: German Stevie Awards 2017, Winner's Portrait, Fauth Gundlach & Hübl, PR awards, low budget

Vom politischen Flüchtling zum Manager des Jahres: Die Erfolgsgeschichte des Saeid Fasihi

Posted by Catrin Beu on Wed, Aug 02, 2017 @ 06:18 AM

Mit dem Titel Manager des Jahres - Computerdienstleistungen und -Software und einem Gold-Stevie der German Stevie Awards 2017 darf sich Saeid Fasihi schmücken. Der Gründer und Geschäftsführer der Fasihi GmbH, einem Spezialisten für individuelle Softwarelösungen und Webportale, gewann aber nicht nur in dieser Kategorie. Einen Stevie Award in Silber gab’s zudem in der Kategorie Unternehmen des Jahres - Computer-Software bis 250 Mitarbeiter.

Vor 31 Jahren kam Saeid Fasihi ohne Geld, Familie und Freunde, aber mit vielen Ambitionen und Ideen als politischer Flüchtling aus dem Iran nach Deutschland. Gleich nach seiner Anerkennung als politischer Asylant machte er sich 1990 selbstständig und baute mit großem Erfolg die Fasihi GmbH zu einem mittelständischen Software-Unternehmen mit heute rund 70 Mitarbeitern aus.

Saeid Fasihi mit Pressesprecher Martin Müller und Stevie Awards Präsident Michael Gallagher bei der Preisverleihung der GSA17

Die Fasihi GmbH hat ihren Sitz in Ludwigshafen am Rhein. „Wir sind in der Metropolregion Rhein-Neckar Ansprechpartner für individuelle Softwarelösungen und Webportale“, beschreibt Saeid Fasihi die Kompetenzbereiche seiner Firma. „Wir bieten effiziente Lösungen zur Optimierung und Digitalisierung von Geschäftsprozessen“, berichtet der Geschäftsführer. Mit der webbasierten Portaltechnologie, für die das Unternehmen die Gütesiegel „Software Made in Germany“ und „Software Hosted in Germany“ erhielt, ließen sich anspruchsvolle firmenindividuelle Lösungen für Informations- und Kommunikationsanforderungen großer und mittlerer Unternehmen erfüllen. Bei den Kunden aus verschiedenen Branchen sind über 60 Portale im Einsatz, mit denen mehr als 100.000 Nutzer arbeiten. Fasihi: „Der Einsatz unserer Softwarelösungen schafft die Basis für eine bessere Kommunikation, reduziert die Komplexität einer IT-Landschaft und spart gleichzeitig Kosten ein.“

Die Fasihi GmbH ist seit 2010 nach der international anerkannten Industrienorm ISO 9001 zertifiziert. Das von Fasihi entwickelte Konzept zur Sicherheit durch Verschlüsselung und Klassifizierung von Daten wurde mit dem Innovationspreis 2011 des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet und ist Bestandteil aller Software-Lösungen. 2014 wurde dem Unternehmen der Große Preis des Mittelstandes verliehen, 2016 erhielt es die Ehrenplakette auf Bundesebene.

Seit ihrem Bestehen schreibt die Fasihi GmbH nur schwarze Zahlen. Im Jahr 2016 erreichte der Umsatz 5,6 Millionen Euro. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 70 Mitarbeiter, größtenteils Internettechnologie-Spezialisten. „Zur Mitarbeiterbindung, zum guten Betriebsklima und damit auch zur Gewinnerkultur trägt sicher auch unser jährlicher Firmenausflug bei. Außerdem haben alle Mitarbeiter unbefristete Arbeitsverträge und profitieren von einer Arbeitgeberversicherung“, erzählt Saeid Fasihi mit einigem Stolz.

Der Gold-Stevie Gewinner Fasihi findet derzeit besonders spannend, wie sich die IT-Branche in Richtung Digitalisierung verändert. Das erfordere für sein Unternehmen, ständig auf dem neuesten Stand der Technologie zu sein, um die Kundenanforderungen dauerhaft optimal erfüllen zu können. Das habe sicher zu seinem Erfolg beigetragen, meint der IT-Spezialist, und führe dazu, dass langfristig ein großes Vertrauensverhältnis zu den Kunden entstanden sei, die davon profitieren würden.

Mehr im Internet:

Fasihis Gold-Bewerbung bei den German Stevie Awards 2017. 

Saeid Fasihi im Interview bei den German Stevie Awards. 

Topics: German Stevie Awards 2017, Gewinner Portrait, Saeid Fasihi, Fasihi GmbH, Manager of the Year

Erfolgreich eingelocht!

Posted by Catrin Beu on Sun, Jul 09, 2017 @ 10:52 AM

Fauth Gundlach & Hübl gewinnt bei den German Stevie Awards 2017 den Stevie Award Gold in der Kategorie „Kommunikations- oder PR-Kampagne / PR-Programm des Jahres - Low Budget (unter 10.000 EUR)“.

Stevie_-8350_FGundH_opt_kl.jpg

Fauth Gundlach & Hübl ist eine inhabergeführte Kommunikationsagentur, die ihren Sitz in Wiesbaden hat. In der hessischen Landeshauptstadt hat der Golfsport seinen festen Platz und das mag einer der Gründe sein, warum die Agentur die regionale Medienarbeit für das Final Four der Deutschen Golf Liga übertragen bekam.

Sehr wahrscheinlicher aber ist es, dass Fauth Gundlach & Hübl den Auftraggeber, die Deutsche Golf Sport GmbH, ein Tochterunternehmen des Deutschen Golf Verbands (DGV), mit ihrer Kernkompetenz überzeugt hat. Geschäftsführer Lars Hübl klärt auf: „Wir erkennen Themen und schaffen passende Inhalte dazu, mit denen unsere Kunden zielgruppengerecht kommunizieren. Wir beraten, konzipieren, setzen um und unterstützen kontinuierlich in Kommunikationsfragen. Dabei decken wir sechs Kompetenzfelder ab: Public Relations, Social Media, Content Marketing, Sponsoring-Kommunikation, CSR-Kommunikation und Markenkommunikation.“ Zu den Kunden von Fauth Gundlach & Hübl zählen international tätige Unternehmen aus verschiedenen Branchen, regionale Firmen aus dem Rhein-Main-Gebiet sowie Sportorganisationen.

Der Golfsport fristet in der öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland noch immer ein Nischendasein. Dabei vertritt der Deutsche Golf Verband (DGV) 847 Mitgliederclubs und -anlagen mit über 643.000 registrierten Amateur-Golfspielern. Mit der KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented by Audi (DGL) verfügt der Verband seit 2013 über ein attraktives Mannschaftswettkampfsystem, in dem die Mannschaften der 1. Bundesliga bei Damen und Herren jährlich nach fünf Spieltagen in einem sogenannten Final-Four-Turnier auf einem neutralen Platz um den Titel „Deutscher Mannschaftsmeister“ spielen.

Der Auftrag für Fauth Gundlach & Hübl: Das Final Four 2016 nutzen, um eine breitere Medienberichterstattung über die Liga zu generieren. Lars Hübl: „Um eine breite Medienberichterstattung generieren zu können, galt es, die Basis der anzusprechenden Medien deutlich zu erhöhen. Unser Ansatz war deshalb, zusätzlich zu den klassischen Golf-Medien auch die Sportredaktionen der regionalen bzw. lokalen Medien rund um die Standorte der Golf-Clubs anzusprechen, die sich für das Final Four 2016 qualifiziert hatten.“ Um das Thema für die Redaktionen interessant zu gestalten, bot die Agentur den Redaktionen personalisierte Geschichten rund um die jeweilige Mannschaft an. Außerdem erhielten die Redaktionen schriftlich Themenvorschläge, anschließend wurde telefonisch Kontakt aufgenommen.

„Das Ziel, mit der Kampagne die Berichterstattung über das Final Four der DGL auszuweiten, haben wir ganz klar erreicht. Insgesamt wurden über 100 Clippings, also Print, Online und Radio, in regionalen und lokalen Medien erzielt“, zieht Hübl ein Fazit. „Fauth Gundlach & Hübl hat der DGL mit dem Ansatz der regionalen Medienarbeit trotz geringem Budget zu einer breiteren Berichterstattung über das Final-Four-Turnier verholfen. Die regionalen Bezüge und der Storytelling-Ansatz haben wesentlich zum medialen Erfolg beigetragen. Zugleich haben wir Kontakte aufgebaut, die auch zukünftig für Berichterstattung über den Golfsport angesprochen werden können. Dabei lässt sich das grundsätzliche Vorgehen auch bei wechselnden Teilnehmern und Austragungsorten immer wieder anwenden.“

Zur Belohnung gab’s für das Projekt „Erfolgreich eingelocht: Regionale Medienarbeit für das Final Four der Deutschen Golf Liga“ den Gold-Stevie in der Kategorie „Kommunikations- oder PR-Kampagne / PR-Programm des Jahres - Low Budget (unter 10.000 EUR)“. Der Stevie Award in Gold kam quasi als Geschenk zum 10. Agenturgeburtstag. Was 2007 begann, ist innerhalb von 10 Jahren gesund gewachsen zu einem motivierten und harmonischen Team von 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Mehr im Internet: 

Sehen Sie Geschäftsführer Lars Hübl im Interview nach der German Stevie Awards Preisverleihung in Hamburg:  

Lesen Sie hier die goldgekrönte Bewerbung von Fauth Gundlach & Hübl.

 

Topics: German Stevie Awards 2017, Gewinner Portrait, Fauth Gundlach & Hübl, PR-Kampagne des Jahres